Westfalia Herne Triathlon "on tour" Wettkämpfe in Hamburg und Verl mit guten Ergebnissen

liga

Nachdem Wolfgang Thomas und Siggi Noll am vergangenen Wochenende das Abenteuer "Langdistanz" in Frankfurt angingen, standen an diesem Sonntag Starts über kürzere Distanzen, aber ebenfalls mit Westfalia-Beteiligung, auf dem Programm.

In den hohen Norden nach Hamburg verschlug es Michael Gniffke, der sich aktuell den Feinschliff für seine Langdistanz (in vier Wochen, ebenfalls in Hamburg) holt. Er startete über die olympische Distanz, bestehend aus 1500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen, und war anschließend in allen Belangen begeistert. So lief sein Rennen persönlich nahezu optimal. "Nur beim Schwimmen wäre ich gerne etwas schneller gewesen, Radfahren war sehr gut und beim Laufen habe ich versucht, das angestrebte Tempo für die Langdistanz zu treffen", bilanzierte er. Und dies gelang ihm hervorragend, nach 25 min entstieg er der Binnenalster, die Radstrecke absolvierte er mittlerweile gewohnt in weniger als einer Stunde und mit der Laufzeit von 47 min erreichte er nach 2.19 h das Ziel und wurde beim weltgrößten Triathlon 152. von 3129 Startern. Hochzufrieden war er auch mit der Organisation: "Top, mehr kann man dazu nicht sagen, jedes Rad hat ins andere gegriffen, einfach perfekte Bedingungen und eine grandiose Atmosphäre." Davon ist der kleine, aber feine Wettkampf im ostwestfälischen Verl zwar noch ein gutes Stück entfernt, aber das Rennen dort nicht nur etwas für eventunabhängige Traditionalisten. Für Herne waren gleich zwei Mannschaften am Start, die Damen kreuzten in der Regionalliga die Klingen, außerdem ging es in der Senioren-Konkurrenz um Punkte. 

Das Damentrio, bestehend aus Nadine Kespe, Olivia und Christin Masseck, mussten "nur" einen Sprint absolvieren, nach 750 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen war Christin als schnellste und kam als 35. ins Ziel, Olivia und Nadine folgten kurz darauf, so dass in der Mannschaftswertung ein sehr beachtlicher 20. Platz im Feld der 30 Teams heraussprang. Die Senioren mussten die doppelte Distanz bewältigen, leider waren verletzungsbedingt nur zu dritt am Start. Michael Aßhauer, Heike Lipa und Frank Neuwirth machten das beste aus der Situation und konnten noch zwei Mannschaften hinter sich lassen. Allen Startern herzlichen Glückwunsch zu ihren Leistungen und eine gute Erholung.

 

Impressionen

Snip20160725 12